Happy Halloween + Konsumauszeit im November

Der Oktober ist fast vorbei und so sehr ich mich jedes Jahr auf Halloween freue – es ist mein absoluter Lieblingstag im Jahr, so ist er für mich auch jedes Mal mit Wehmut verbunden, denn für meinen Geschmack gehen der Herbst und vor allem der Oktober jedes Mal viel zu schnell vorbei. Sind die Blätter an den Bäumen im einen Moment noch wunderschön bunt und leuchtend, sind sie im anderen schon gefallen. Vermutlich liegt gerade in dieser Vergänglichkeit, in der Kürze dieser ganz besonderen Zeit, ihr Zauber. Der Herbst zeigt uns, wie wunderschön es sein kann, loszulassen und wie wichtig es ist, gelegentlich sich und seine Fühler ein wenig einzuziehen und sich die Ruhe und Zeit für sich selber zu nehmen, die man braucht. In diesem Sinne ist der Herbst ein wunderbarer Lehrer für Minimalismus und Achtsamkeit.

Ich habe vor, den Herbst so lange er uns noch erhalten bleibt bestmöglich zu nutzen. Passenderweise habe ich gerade auch noch eine Weile Urlaub und so verbringe ich möglichst viel Zeit in der Natur, vor allem im Wald und mit anderen schönen Dingen, die für mich einfach „Herbst“ bedeuten. Für morgen haben Felix und ich einen Wanderausflug ins Sauerland, genauer ins Rothaargebirge geplant. Darauf freue ich mich schon sehr.

Allen, die Halloween so sehr lieben wie ich, wünsche ich heute einen schönen Tag und viel Spaß, falls ihr in irgendeiner Art und Weise feiert. Für mich steht keine Halloween Party oder sonstiges soziales Event an, deswegen werde ich mich nicht verkleiden (obwohl ich da schon mal wieder Spaß dran hätte), aber ich habe vor den Tag trotzdem zu etwas besonders schönem für mich zu machen, ich möchte ein kleines Halloween Menü kochen und natürlich einen Horrorfilmabend machen – zudem feiere ich als „witchy woman“ heute auch noch das keltische Fest Samhain. Zusätzlich ist heute „Picture my Day“ Day und ich mache mit und werde meinen Tag mit Fotos dokumentieren, die ihr dann vermutlich morgen oder in den nächsten Tagen hier sehen könnt.

Morgen beginnt mit dem November für mich eine neue Konsumauszeit.

Die letzten beiden Jahre hat mir das sehr gut getan und so möchte ich diese Tradition fortsetzen. Im November möchte ich versuchen, mir außer Lebensmitteln möglichst nichts zu kaufen. Keine neuen Bücher, keine neuen Spiele auf Steam, keine Kleidung usw. Es gibt im Moment auch wirklich nichts, was ich tatsächlich bräuchte, also wird es mir vermutlich nicht allzu schwer fallen. Hier sind meine genaueren „Regeln“

  • Möglichst nur Lebensmittel kaufen, zusätzlich versuchen, aus den bestehenden Vorräten einiges aufzubrauchen
  • Keine Kosmetik kaufen, es sei denn etwas wirklich notwendiges braucht sich in der Zeit auf (aber vermutlich wird das nicht passieren)
  • Geld für Unternehmungen (Kino etc.) und auswärts Essen gehen ist erlaubt (das mache ich sowieso beides eher selten, aber vermutlich wird beides im November mindestens ein mal vorkommen)
  • Sachen für den Adventskalender für meinen Freund darf ich kaufen (das sind aber eigentlich auch fast nur Lebensmittel und einiges habe ich sogar schon)
  • Weihnachtsgeschenke werden zwar im November schon überlegt, aber erst im Dezember gekauft, mögliche Ausnahme: Ich finde ein perfektes Geschenk und es ist wahrscheinlich, dass es bis zum Dezember nicht mehr erhältlich sein wird (z.B. ein Einzelstück oder etwas fast vergriffenes)
  • Einen Joker erlaube ich mir, da ich am Freitag gerne hier in meiner Stadt auf einen kleinen Martinsmarkt mit vielen Kunsthandwerkerständen gehen möchte. Ich werde versuchen, dort nichts zu kaufen, erlaube es mir aber, falls ich dort etwas ganz tolles entdecken sollte. Ansonsten werde ich mich einfach an den schönen Dingen erfreuen, die es dort vermutlich zu sehen gibt und die Erkenntnis genießen, dass ich die Dinge nicht alle persönlich besitzen muss, nur weil ich sie vielleicht wirklich sehr schön finde.
  • Ich gebe mein bestes, aber bin nicht perfekt. Die Challenge soll mir Spaß machen und mich auf das fokussieren, was ich bereits besitze und darauf, wie wenig ich eigentlich wirklich brauche. Es ist aber kein Versagen, wenn etwas doch anders laufen sollte als geplant.
  • Geht etwas kaputt und ich brauche es dringend, kaufe ich es mir neu.
  • Die Konsumauszeit nutzen um meinen eigenen Besitz mal wieder (mache ich eh ständig, haha) durchzugehen und gehen zu lassen, was ich nicht mehr brauche und will.

Falls ihr Lust habt, euch anzuschließen, würde ich mich über den Austausch mit euch natürlich sehr freuen 🙂

Habt ein schönes Halloween / Samhain und einen guten Start in den November.

Ähnliche Beiträge

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] auf die Berichte der anderen. Auch bei Romy (ihren Blog liebe ich sehr!) geht es zum Beispiel nun in die Konsumauszeit. Und damit wünsche ich euch eine schöne Herbstzeit! Macht es euch gemütlich […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.